Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Impressionen
Quick-Navigator
Gemeinde Gründau

Abfall

Abfallberatung

Die Entsorgungspflichtigen sind in Hessen die kreisangehörigen Gemeinden, die kreisfreien Städte und die Landkreise. Nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz sind die Entsorgungspflichtigen zur Information und Beratung zu allen Fragen ihrer Bürger zur Abfallentsorgung verpflichtet. Für weitere Fragen können sie sich dorthin wenden.

Mit ihrer Abfallsatzung hat die Gemeinde Gründau ein wirksames Instrument entwickelt, um den drohenden Müllbergen sinnvoll zu begegnen.

Für jeden Gründauer Bürger ist zwingend vorgeschrieben, Abfälle zu vermeiden, zu trennen und seinen Beitrag zur Wiederverwertung zu leisten. Das Angebot an gemeindlichen Entsorgungseinrichtungen wurde gezielt erweitert.

Die Folge: Bei der Wiederverwertung noch brauchbarer Abfälle, der Kompostierung von Biomüll und der umweltgerechten Entsorgung von Sonderabfall gab es beachtliche Erfolge.


Abfälle vorsortieren!
Recycling ist die Wiederverwertung von Altmaterial als Rohstoff. Wichtig für die Sammlung von Altstoffen ist daher deren Vorsortierung im Haushalt. Bereits in der Küche sollten Sie sich Gedanken über richtiges Vorsortieren machen, denn Abfallverwertung beginnt bereits im Haushalt!

Sortieren Sie Ihren Müll vor! Wir empfehlen Ihnen getrennte Behälter für Papier, Weiß-, Braun-, Grünglas, kompostierbaren Biomüll und Metalldosen. Für Verbundmaterialien, Aluminium- und Kunststoffverpackungen gibt es die gelbe Tonne oder den gelben Sack.

Trennen Sie die Problemstoffe (Sonderabfall) vom Restmüll. Bringen Sie diese zur Sonderabfallkleinmengensammlung.

Nur der von Wert- und Problemstoffen getrennte Restmüll gehört in die graue Mülltonne.

Sollte in Ihrem Haushalt zusätzlicher Müll anfallen, der nicht mehr in Ihre Mülltonne passt, so nutzen Sie bitte die gemeindlichen Müllsäcke. Diese erhalten Sie im Rathaus für einmaligen mehr Abfall. 



  • Sonstige Wertstoffe
    Zu den Wertstoffen im Müll gehören auch Altmetalle und Papier, Pappe. Für sie wurde der gemeindliche Wertstoffhof, Am Bürgerzentrum 2, eingerichtet.
     
  •  

  • Compact-Discs (CD)
    Eine CD besteht zu 99% aus dem Kunststoff Polycarbonat und kann sehr gut wiederverwertet werden. Darum können nicht mehr gebrauchte CDs im Rathaus und im Wertstoffhof abgegeben werden. 


     
  •  

  • Sperrmüll-Abfuhr
    Die Gemeinde fährt Sperrmüll aus Haushaltungen zweimal im Jahr kostenlos ab. Das Sperrgut ist bis 6 Uhr am Gehweg oder an der Grundstücksgrenze für die Abfuhr bereitzustellen.

    Was wird mitgenommen?
    Nur sperrige Güter, die nicht in die Restmülltonne passen, können abgeholt werden: z.B. Matratzen, Möbel oder Teppichböden.

    Was ist von der Sperrmüllabfuhr ausgeschlossen?
    Chemikalien und Säuren aller Art, Tierleichen, Gartenabfälle, Bauschutt, flüssige Stoffe, Kfz-Teile, Autoreifen und Flaschen sowie sperrige Gegenstände (größer als 2 m x 1 m). Auch Papier, Zeitschriften und Lumpen in gebündelter Form sowie mit Kleinigkeiten vollbepackte Behälter und Kartonagen können nicht mitgenommen werden.

    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass aus Gewerbe- und Industriebetrieben Sperrmüll nur in haushaltsüblichen und haushaltstypischen Mengen abgefahren wird.
     
  •  
  •  

  • Wertstoffhof
    Am Bürgerzentrum 2, Ortsteil Lieblos

    Wertstoffhof Öffnungszeiten
    Do. : 16 - 18 Uhr
    Sa.: 9 - 12 Uhr

    Folgende Stoffe können kostenlos abgeliefert werden: 
      
  • Aluminium (Schalen, Kosmetikdosen, Folien)
     
  • Altpapier
     
  • Eisenschrott 
      
  • Elektro-Kleingeräte z. B. Toaster, Fön, Elektro-Rasierer und Elektro-Zahnbürsten
     
  • Altglas (getrennt nach Weiß-, Grün- und Braunglas)
     
  • Korkmaterial (z.B. Korken von Weinflaschen)
     
  • Compact-Discs (CD)
     
  • Polyurethan-Schaumdosen (z.B. Montageschaum) 
     
  • Holzabfall (Holzmöbel aus massiv oder Pressholz, nur Holz, keine Fremdbauteile)






    Sperrmüll, auch Holz-Sperrmüll
     
  • Fahrräder, Dreiräder, Roller
     
  • Gartengeräte
     
  • Möbel (z. B. Tische, Stühle, Schränke, Matratzen,
    Regale etc.)
     
  • Rasenmäher (nur mit entleertem Tank und ölfrei)
     
  • Sport- und Spielgeräte
     
  • Teppiche bzw. Teppichböden

    Das darf nicht zum Sperrmüll:
     
  • Abfälle aus Bau- und Umbaumaßnahmen
     
  • Fahrzeuge (motorisiert)
    Kühlgeräte
     
  • Nachtspeicheröfen

    Abgrenzung zum Bauabfall: Sperrmüll ist in der Regel alles, was beim Umzug mitgenommen werden kann.

    Elektroschrott, Abholung nach Anmeldung für private Haushalte unter 06051 / 971 03 33 33
     
  • Fernsehgeräte, Kopierer, Mikrowellengeräte
     
  • Haushaltsgroßgeräte (weiße Ware): Herde, Kühlgeräte, Ölradiatoren (unbeschädigt), Trockner, Waschmaschinen

    Elektroschrott, kostenfreie Anlieferung an Sammelstellen ab 2006
     
  • IT-Geräte: Computer, Drucker, Monitore etc.
     
  • Haushaltsgroßgeräte (weiße Ware): Herde, Kühlgeräte, Trockner, Waschmaschinen
     
  • Haushaltskleingeräte: Eierkocher, Kaffeemaschinen Mikrowellengeräte, Toaster, Wasserkocher
     
  • Kleingeräte: Fön, Rasierapparat
     
  • Unterhaltungselektronikgeräte: Fernseher, HiFi-Anlagen, Lautsprecherboxen etc.
    Wichtig: Zum Elektroschrott zählt in der Regel alles, was einen Stecker, Batterien oder Akkus hat. Ausnahme: festinstallierte Geräte wie Heizungen, Klimaanlagen, Nachtspeicheröfen

    Sonderabfall, Annahme am Schadstoffmobil und an stationären Sammelstellen
     
  • Abbeizmittel
     
  • Bremsflüssigkeit
     
  • Desinfektionsmittel
     
  • Farben u. Lacke (flüssig)
     
  • Fotochemikalien
     
  • Holzschutzmittel
     
  • Klebstoffe
     
  • Kondensatoren
     
  • Laborchemikalien
     
  • Lösungsmittel
     
  • Möbelpolituren
     
  • ölverschmutzte Lappen
     
  • Pflanzenschutzmittel
     
  • Säuren, Laugen
     
  • Schädlingsbekämpfungsmittel
     
  • Speiseöl, Frittieröl
     
  • Spraydosen (mit schädlichen Inhaltsstoffen)
     
  • Thermometer
     
  • Waschbenzin

    Hausmüll
     
  • Abfälle aus der häuslichen Alten- und Krankenpflege
     
  • Aschen (erkaltet)
     
  • Backpapier
     
  • Flachglas
     
  • Fleischreste (kleine haushaltsübliche Mengen)
     
  • Fischgräten
     
  • Fotos
     
  • Glühbirnen aber keine Energiesparlampen oder Neonröhren (Schadstoffmobil, Sammelstellen)
     
  • Hygieneartikel (z. B. Ohrenstäbchen, Kondome)
     
  • Katzenstreu, Kleintierstreu
     
  • Knochen (kleine haushaltsübliche Mengen)
     
  • Kunststoffteile, die keine Verpackungen sind
     
  • Papier, verschmutzt
     
  • Porzellan, Steingut
     
  • Spielzeug
     
  • Staubsaugerbeutel
     
  • Straßenkehricht
     
  • Tapetenreste
     
  • Windeln
     
  • Verbandmaterialien
     
  • Videobänder
     
  • Zigarettenfilter und –asche

     



Vorbeck Benjamin
Benjamin Vorbeck
Ordnungsamt
E-Mail: benjamin.vorbeck@gruendau.de
Telefon: 06051 8203-37




nach oben  nach oben
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung